Tagesauflüge

 

TRAVELLER'S GUIDE TO TRIESTE AND ITS RIVIERA  - DAY TRIPS - TAGESAUSFLÜGE


ABBAZIA ( RIVIERA DEL QUARNERO)
UDINE - PIAZZA LIBERTA'
LUSSINPICCOLO ( ISOLA DI LUSSINO)
PARENZO
PARENZO
CANALE DI LEME (ISTRIA)
ROVIGNO D'ISTRIA
MONTE LUSSARI

 

OUT AND ABOUT

 

To get to know one of Italy’s most versatile regions, a "small digest of the universe" as the writer Ippolito Nievo defined Friuli.

 
This varied region is characterized by different landscapes which go from the smooth hills of Collio to the picturesque Trieste coastline, from the middle-European architecture of Trieste to the graceful Venetian architecture of Udine and by different cultures, heritage of various invasions which marked history.
This variety can be savoured also by its rich cuisine together with its world known top white wines and its outstanding red ones.
 
VENETIAN
CIVILIZATION

 In this itinerary, Venice looms large for the part it played as a mediator between the ancient Roman-Byzantine civilisation. whose ideas spread with amazing persistence from Ravenna through Aquileia to the noble city of Parenzo (now in Jugoslavia) on the opposite shore of the Adriatic, and the Italian Renaissance which it took so important a hand in forming.
 

The influence of Venice is to be traced in the mountains of the Cadore, where Titian was born, up to and beyond Trent, where it assumed central European inflections and habits. If our second itinerary seems generously inter woven with Venetian life, the third will be almost completely Venetian, even in cities like Trieste which were not a part of the "Mainland territory", but which were unable to resist the fascination, the almost hypnotic spell cast by the Queen of the Lagoon.
 
SERRAVALLE DI VITTORIO VENETO (TV)

 

AQUILEIA - ADLERS


Einzigartig in der westlichen Welt sind die an Teppiche erinnernden Mosaikfußböden aus dem 4. Jahrhundert. Sie illustrieren Begebenheiten aus dem Neuen Testament und feiern in großer Prächtigkeit die neue Religion, die erst seit kurzem frei ausgeübt werden kann, dank des 313 erlassenen Toleranzedikts.
Die Szene mit den Aposteln beim Fischzug schildert mit vielen Details das Leben in der nahen Lagune und der Adria. Heute gehören die Stätten zum Weltkulturerbe
World Heritage List
Nur wenige Kilometer vom Ferienrummel an der Adria entfernt: Magische Plätze, an denen das Gestern mit dem Heute verschmilzt.
Selbst in Touristenmonaten scheinen die Uhren manchmal fast still zu stehen. Dann findet man sich irgendwo zwischen Land, Meer und Himmel, in tiefen Unterwelten oder grünen Oasen. Einer dieser Orte ist Aquileia.
 
Die Luft flirrt in der Mittagshitze, in der das Ortsschild "Aquileia" auftaucht und eine schnelle Entscheidung fordert: schnurstracks nach Grado ans Meer weiterfahren oder die Kulturstätte, die vor zwei Jahren zum Weltkulturerbe erklärt wurde, besichtigen. Das kulturelle Gewissen gewinnt.
In der antiken Basilika umfängt einen Ruhe und Kühle. Es riecht nach Vergangenheit, und die Farben des Bodenmosaiks aus dem 4. Jh. n. Chr. leuchten über die Jahrhunderte hinweg und lassen die Gedanken weit zurückfliegen, bis in die Zeitepoche, in der Prachtbauten und riesige Plätze das Stadtbild prägten, in der Aquileia das Zentrum politischer und wirtschaftlicher Expansion des Römertums im Norden Italiens war.
Heute ist Aquileia ein kleines Städtchen, doch der 1031 erbaute Campanile hat allen Wirren der Zeit getrotzt. Und er bietet nach ausdauerndem Treppensteigen einen lohnenden Rundblick.
Ein letztes Gefühl von Eile verflüchtigt sich endgültig im Schatten der Zypressen, die den Spazierweg entlang des ehemaligen Flusshafens säumen. Der Flusshafen war wohl die herausragendste Einrichtung des antiken Aquileia. Handelskarawanen aus Norden und Osten kreuzten sich hier, Bernstein, Gold, Bergkristall und andere Rohmaterialien aus dem Norden wurden nach Osten verschifft und kamen als Luxusgüter zurück. In Anbetracht des schmalen Flüsschens, das heute entlang der Via Sacra dahintümpelt, kann man sich einen Hafen imperialer Dimension nicht mehr recht vorstellen, wären da nicht die zahlreichen steinernen Reste der antiken Bebauungen mit kunstvollen Verzierungen.
 
Archäologische Fundstätten und Basilika des Patriarchen von Aquileia  35 km. von Triest
 
 

CORMONS - KREMAUN

 

UND DAS GÖRZER HÜGELLAND
 
Das Görzer Hügelland ist eine liebliche Landschaft grüner Hügel, die sich aus Mergeln und Sandsteinen zusammensetzt und sich westlich von Görz, zwischen den Flüssen Isonzo und Judrio erstreckt. Diese Anhöhen erheben sich langsam und fortschreitend in der Ebene von Cormons / Kremaun und Gradisca / Gradiska und auf italienischem Gebiet erreicht der Quarinberg 274 m Höhe und St. Florian 277 rn. Sie werden im Norden und auf eh. jugoslawischem Boden von der Gruppe des Berges Sabotino (609 m.) und des Berges Corada begrenzt. Von tiefen Tälern unterbrochen, im Norden geschützt von den Julischen Voralpen und im Süden den wohltuenden Wirkungen des Meereskilma ausgesetzt, hat sich auf diesen Hügeln ein wunderbares Gebiet zum Anbau von Reben und Obst gebildet. Vor allem die Weinrebe hat ihre natürliche "Umgebung" gefunden und das Gebiet war und ist für die dort hergestell ten Weine berühmt. Das Gebiet, welches schon in der vorgeschichtlichen Zeit bewohnt war, ist reich an Resten alter Schlösser aus der Lehnsperiode und an Denkmälern des Krieges 1915-18 (Berg Calvario, Oslavia, der Fortinberg im Süden und der Sabotinoberg im Norden). Der letzte Krieg erschütterte das ganze Gebiet und schädigte in hohem Masse den beste- henden Anbau und vor allem den Weinbau, der aber durch den Wiederaufbau der Weinstöcke mit erlesenen und qualitativ besseren Rebstöcken einen sofortigen Aufschwung. Die Bevölkerung (welche ethnisch und sprachlich aus zwei Gruppen besteht, der ladinischen und slawischen, die respektiv im niederen und oberen Hügelland angesiedelt sind), wohnt in kleinen Orten, die in den Tälern und auf den Graten der Hügel verstreut sind. Das größte und wichtigste Zentrum der Gegend ist Cormons / Kremaun, ein anmutiges friaulisches Städtchen (mit einem schönen Dom), welches sowohl als blühendes Landwirtschaftszentrum, als auch für seine Möbelindustrie berühmt ist.
 
CORMONS  45 KM. VON TRIEST

 

IL COLLIO
 
Through the still unspoilt countryside of woods and vineyards

This excursion covers the Collio DOC area - a zone rich of vineyards and orchards as well as important medieval landmarks.
Cormons, a little town with about 7500 inhabitants, encloses many memories and habsburgian nostalgy. Visit the dome, the church of Santa Caterina and take notice of the bronze statue of Maximilian I.

Following the "Wine route" (which is not too complicated because of many road signs) you can enjoy a splendid panorama until you arrive at piana del Preval. Originally is was used to be a swampy weather zone. After having been cultivated it has become a spot of amazing beauty, surrounded by hills from where you can see the Giulian Alps. Suddenly the votiv church of the Madonna del Preval (built around 1700) comes into view, lonely on the spot, like a jewel.

After that take a walk in the forest of Plessiva - a protected park with long paths and restoration areas where you can admire and enjoy its spontaneously growing trees like the robinia, chestnuts, oaks and an intact underwood. The park can be entered by taking a lane.

Going down the main road which leads from Cormons to Cividale for about 8 kilometres you will reach a nice cylindrical tower and some buildings in original state. They will give you an impression of the defences of the Castle of Gramogliano which once has had quite a size. This post was already mentioned in a debate with the abbey of Rosazzo (in the surroundings) of 1247. 1424 it became property of the nobles of Cucagna under whom it remained until the last century.
Not far away a short detour will lead you to one of the most legendary spots of this zone: surrounded by a grand park upon a hill you will find the residence of Rocca Bernarda. Bernardo Valvason, who gave it its name, let build it in 1567; the residence was finally donated to the Order of Malta by Perusini in 1977.

The road which is parallel to the main one leading to Cividale heads towards Ruttars where a long surrounding wall and a square shaped tower are reminding of a fortress dated 1289.

In the surroundings there is the Castle of Trussio, which is characterized by two towers located at the west and because of the thick walls.
Mentioned for the first time at the end of the 13th century, it has been owned for a long time by noblemen of Spilimbergo; then it was destroyed in 1511 in the war of the Imperial troops against the Venetian Republic.

Following down the valley of Judrio you will come to Prepotto where you will find the Castle of Albana which has been mentioned for the first time in 1161. Belted by a wall with four rectangle towers surrounding a building with three floors which was possessed by the Church of Santa Maria di Cividale, the Treburgo d'Albana, the de Portis and the Mels.
It has been destroyed several times. Finally it was built up as a strictly fortified building which it has remained until today.
 
Venzone (UD)

Finally you will arrive at the city of Dolegna - the city of wine - at the borderline of the DOC areas Collio and Colli Orientali which is limited by the  borderline in the north and the river Judrio in the south. Because of its particular location i.e. the climate this area was always dedicated to viticulture.

From Cormons there can be reached another part of the Collio as well: the area around Gorizia. Nearby there is the park Piuma, a veritable oasis extending from the shore of the river Isonzo up to the hill containing a wide botanical variety, with sandy and rocky spots as well as panoramic views. All routes are easy to find and are as well equipped with recreational and gymnastic areas.

Leaving the park following the road signs to Oslavia we reach the "Strada del Vino e delle Ciliegie", i.e. "street of wine and cherries". Offering splendid panoramic views this street leads through an area which is an ideal spot for viticulture. The name of the route derives from a time when rows of cherry trees were planted onto these hills.
Following the road we reach San Floriano del Collio located on the top of a hill. It has kept parts of its medieval walls which once were sided by two castles. One castle, where you can visit the wine museum, is owned by the counts of Formentini since the 16th century.

 

Udine / Weiden
 
In den romantischen Räumlichkeiten des Schlosses von Udine werden in den Abendstunden hochinteressante Ausstellungen und Konzerte stattfinden.
Musik- und Theaterfreunde können sich wie alljährlich in verschiedensten Orten der Region auf eine abwechslungsreiche Veranstaltungsreihe freuen: Operettenfestival, Folkfest (Ethno-Musik und neue Tendenzen), 'Mittelfest' (eine Woche lang Thateraufführungen, musikalische Darbietungen, Puppen- und Marionettentheater, Kinofilme und Gedichte aus dem mitteleuropäischen Raum) und natürlich das 'No Borders Music Festival' (Musik ohne Grenzen).At the foothills of the Alps, Udine is a town of Roman origins, of Venetian splendor and the historical and cultural center of Friuli-Venezia-Giulia. A flourishing medieval town, Udine finally surrendered to Venice in 1420 after nine years' resistance and the Venetian presence is felt all over town. Below the 16th C. castello is the Piazza della Libertà, a picturesque square which reflects the Venetian influence of the 15th and 16th centuries. A walk through the città vecchia will lead one past the ancient town walls to frescoed medieval palazzi, to the quaint but lively Mercato Vecchio, and on to the 14th C. Duomo and the 18th C. Oratorio della Purità, both graced with celebrated paintings by the last of the great Venetian artists, Tiepolo. 
 

 

The nearby Palazzo Arcivescovile, now a museum and home to Udine's wide array of medieval Christian art, was also adorned by the Venetian master and is another reason why Udine is also called the Città del Tiepolo. The excursion includes transportation, a tour of the Old Town which includes a guided tour of the Venetian City Hall, and a guided tour of the abundant art of Tiepolo, including visits to the Duomo, the (closed to the general public) Oratorio della Purità, and the Palazzo Arcivescovile (museum).
 
UDINE / WEIDEN        63 km von Triest

THE FRIULIAN DOLOMITES

 

 
The dramatic Northeastern Italian Alps, the setting of the 1956 Winter Olympic Games and the area so dear to the Austrian composer Gustav Mahler. Among their peaks are included some of the most famous of the Dolomites and Carnic Alps: Monte Cristallo, the Marmarole and the Tre Cime di Lavaredo, all about 3,000m (over 9,000 ft.).  Upon our arrival in the mountains, we stop for breakfast in Arta Terme, a small town known for its thermal baths. Our next destination is Zuglio, the ancient Forum Iulii Carnicum, founded by and named for Julius Caesar to guard the Roman road over the mountain pass. After a brief walk among the Roman ruins, we travel to Rigolato, famous for its alpine architecture as well as its strudel! Next is Cima Sappada where we will settle down along a river and take in the beautiful mountain vistas while we enjoy a catered picnic lunch. Then we make our way to Sappada, a celebrated winter and summer resort where, after a tour of the town, we find a funivia that transports us up to a mountain refuge, beautiful views, and cooler air. After a short hike in the mountains, our final destination is Auronzo di Cadore, situated in a beautiful valley alongside the alpine lake Lago di Santa Caterina. Known as the "Spiaggia delle Dolomiti" (the "Beach of the Dolomites"), because of the lake's beaches, Auronzo also boasts of the most fabulous views of the greatest peaks of the Dolomites.
Boat Service from Trieste ( 55 Minuten,  6.20 Euro hin und zurück)

GRADO - THE SUNNY ISLAND

 


In den kommenden Monaten wird für Kinder und Jugendliche in Grado und Lignano ein besonders tolles Veranstaltungsprogramm organisiert.  Die vor kurzem eingeweihte 'Beach Arena' von Lignano lockt mit unvergesslichen Events. Ruhesuchende werden in den renovierten Meeresthermen von Grado mit Fitness- und Wellnessprogrammen verwöhnt.Tenuta Primero liegt an einem der bezauberndsten Plätze der Insel, an der romantischen Lagune und öffnet sich dann in Richtung Golf von Triest und dem offenen Meer. Die Marina verfügt über 500 neu erbaute Anlegeplätze für Boote bis zu 25 m und über ein Trockendock. 
Neben der Marina liegt das Feriendorf Tenuta Primero, das bereits auf eine 30-jährige glänzende Erfahrung zurückblicken kann und über modernste Infrastrukturen verfügt. Zur Ausspannung stehen die verschiedensten Sportmöglichkeiten zur Verfügung - ein Fußballplatz mit Kunstgras, ein Volleyball- und ein Basketballplatz, ein Fitnessraum, eine Mountainbikestrecke und ein Trimm-dich-Pfad. 
Nicht zu vergessen ist der 
27-Loch-Golfplatz des Golfclubs Grado. Dieser Golfclub bietet allen Sportfreunden einen 18-Loch-Championshipplatz, einen 9-Loch-Executiveplatz, eine Driving Range, ein Putting und Chipping Green und einen Pro-Shop an. Natürlich verfügt der Golfclub Grado auch über ein behagliches und komfortables Club House, das mit dem angeschlossenen Gourmetrestaurant „Al Casone" ein beliebter Treffpunkt für Feinschmecker und Sportler ist. Die Anlage Tenuta Primero ist ein sicherer Geheimtipp für alle Erholungs- und Entspannungssuchenden und hier findet sicher jeder, egal welcher Altersklasse, die richtige Urlaubsstimmung.
 
 
GORIZIA - GÖRZ
1000 Jahren

 

 

Das Städtchen Görz begeht die Tausendjahrfeier seiner Gründung mit einer Reihe von Konzerten, Ausstellungen, Theateraufführungen und musikalischen Darbietungen auf höchstem Niveau. 
 
We travel north to the fortified medieval city of Gorizia, a charming town situated in the foothills of the Alps on the border with Solvenia and which, like Berlin, was divided in two after World War II. 

 

 
GORIZIA / GÖRZ  38 km. nördlich von Triest
 
 We begin our tour at the imposing Castello di Gorizia (11th C.), the wonderfully preserved medieval castle of the Counts of Gorizia, complete with fortified walls, moat, watch-towers, and a number of historic buildings, including the Banqueting Hall and the Music Salon, and the Hall of Arms.
 
 
ISTRIEN / ISTRIA

 

Malerische venetianische Dörfer machen einen kurzen Ausflug nach Istrien immer erlebenswert.
Doch hinter dieser Grenze gibt es auch ein bekanntes Land. Das waren die Gebiete, die Italien seit immer gehörten und die kommunistische Jugoslawien zu Ende des Krieges okkupiert hat.
In Istrien atmet  noch italienisches Charisma. Weintraubenförmig ragt die Halbinsel in die Adria.
Eines der reizvollsten Städtchen  ist Rovigno. Hier spricht man noch heute etwas Italienisch  Die Italiener waren hier vor dem zweiten Weltkrieg  etwa 99 % der Einwohner.
Verwinkelte Treppengassen, hübsche Innenhöfe, ein farbenprächtiger Markt und italienisches Stimmengewirr verleihen dieser Stadt mediterrane Lebenslust.
Wenn ein Tag für Rovigno zu wenig ist, empfiehlt es sich, hier zu übernachten, zum Beispiel in  Hotel "Angelo d'Oro".
Etwas weitläufiger ist die Hotelanlage "Caterina".
Schließlich locken in Rovigno auch abends einige Beisln. Zum Beispiel die "Enoteca Al Gastaldo". 
Einzigartig ist auch "Valentino", eine Bar an den Klippen, ein Platz für Romantiker. Der Gast bekommt eingangs ein Kissen in die Hand gedrückt und wählt mit diesem Sofa seinen Sitzplatz am Fels. Erste Reihe fußfrei über dem Meer.
Für die Einreise nach ehem. Jugoslawien (Slowenien und Kroatien) genügt ein gültiger Personalausweis, der zu einem Aufenthalt von bis zu 30 Tagen berechtigt.
Der Reisepaß berechtigt zu einem Aufenthalt von bis zu 90 Tagen. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren benötigen einen Kinderausweis oder müssen im Paß eines Elternteils eingetragen sein.
Jedem, der nach Kroatien und Slowenien fährt, ist bewusst, dass es kaum Sandstrände gibt. Dass es aber ganz allgemein selbst Kiesstrände die Ausnahme sind, und der grösste Teil aus Felsufer besteht, ist  dann doch nicht klar. Obwohl man nicht der typische Badeurlauber sei, wird man davon doch recht enttäuscht.
-die Sanitäranlager der grossen (immer noch staatlichen?) Camps sind unserer Erfahrung nach ekelerregend.
-die grossen Camps sind viel teuer (bis 30 EUR für 2 Pers. !! )
-die Prospekte des Fremdenverkehramts verzerren die Situation im Land zu stark (ok, es ist Werbung, aber trotzdem !). Es werden halbherzige Infos gegeben, wenig konkretes, es wird z.B. auch nicht erwähnt, dass Plitvicer Seen und Krka-Fälle überhaupt etwas kosten. Über das Kriegsproblem und Minen etc. wir gar nichts geschrieben, aber das gehört eben nun mal dazu. Es gibt keine echten Hinweise darauf, wo man NICHT hinreisen sollte.
 
Natürlich – jedem das Seine, aber die Reiseziele der Masse und die Ansprüche der Masse sehen ja sonst ganz anders aus – da würde es uns doch sehr wundern, dass Kroatien vom Otto Normaltouristen so gut angenommen werde.
 
Wir wollen es nicht unterstellen, aber wir haben den Eindruck, dass die Abzocke irgendwie Mentalitätsfrage ist. z.T. finden wir aber die Gebühren, Eintritte, Parkgebühren, Kurtaxe, Anmeldegebühr an Campings, Fährkosten usw.aber wirklich sehr penetrant, übertrieben und hoch. Sicher, das Land ist im Aufbau und braucht Geld, aber das geht auch anderen Ländern so.
 
Für uns also das Hauptproblem: Falsches Image des Landes durch Touristikbüros und Angaben von Reisenden, dadurch falsche Erwartungen an den Urlaub. Es wird einfach nicht differenziert genug betrachtet.
 
Wir möchten das Land nicht schlecht machen, aber möchten falschen Erwartungen an das Land begegnen.
 
Auf der Strasse
 
Die einheimischen Autofahrer überholen manchmal etwas abenteuerlich und haben auch sonst ein etwas gespaltenes und lockeres Verhältnis zu gängigen Verkehrsregeln.
Um dieses wilde Verhalten einzudämmen, hat die Regierung drakonische Strafen.....
( aber.... für ausländischen KFZ !! ) verkündet, teils doppelt so hoch wie in Deutschland.
 
Bei der Stadtausfahrt in Rovinj (Rovigno)  Richtung Pula (Pola) hat die örtliche Polizei  Dauer-Abzocken eingerichtet. 100 Meter nach der Tankstelle auf der linken Seite hinter einer langgezogenen Linkskurve warten die Beamten, halten ausländische KFZ auf und zeigen eine eingeschaltete Radarpistole mit 74 Km/h (50 erlaubt).
Da man oft von entgegenkommenden Fahrern durch Lichthupe gewarnt wird, und beinhart die 50 einhält, wird man trotzdem aufgehalten. Strafe 400 Kuna (EUR 29,00). Wahrscheinlich messen sich die Beamten vor Dienstantritt selbst, die erhöhte Geschwindigkeit bleibt einfach auf dem Display stehen.
Neben dem Fremdenverkehr, sind Geldstrafen immer noch die größten Geldquellen für Slowenien und Kroatien.
 
Tipp:
 
Wir empfehlen - bereits vor Urlaubsantritt - Geld in die jeweilige Fremdwährung zu wechseln, da etwaige ( ... wahrscheinliche) polizeiliche Strafen bzw. Ordnungsstrafen in der jeweiligen Landeswährung ( Tolar und Kuna ) beglichen werden müssen !! Da unsere Euro  von der Polizei ganz nicht akzeptiert werden, einzieht einfach der Polizist Ihre Ausweise.
Besonders problematisch bei Mittagspause, Festtagen oder in der Nacht Ihres Geld zu wechseln.
 
Achtung !!
 
In  Kroatien und Slowenien nehmen die Ordnungshüter auch Bagatellschäden auf, da hier für die spätere Schadenregulierung in jedem Fall ein polizeiliches Unfallprotokoll vorgelegt werden muss.
Bei Unfällen sollte man unbedingt die Polizei hinzuziehen und darauf bestehen, dass ein rechtsgültiges Protokoll angefertigt wird.
In diesen Staaten Osteuropas gibt es  »Schnellgerichtsverfahren«  :  die Polizisten einziehen Personalausweis und Reisepass... und Autofahrer müssen sich am folgenden Tag vor Gericht präsentieren.
Ab 1. November bis 31 März - In Slowenien gilt  Winterausrüstungspflicht .
In Slowenien und Kroatien sind  Feuerlöscher, Erste Hilfe Kit , Batterielampe und Abschleppendraht obligatorisch ( insgesamt 39 € vor der Grenze). 
Sie benötigen in Kroatien und Slowenien  unbedingt die grüne Versicherungskarte! Wer diesen Versicherungsnachweis nicht mitführt, muß an der Grenze für die Zeit des Aufenthalts eine sloweniche und dann eine kroatische  Versicherung abschließen. Eine solche Versicherung kostet ca. 40 €. ( 2 x 40 = 80 €)
Insbesondere nach Regenfällen besteht auf den Landstraßen Istriens und der Küstenstraße äußerst erhöhte Rutschgefahr. Es bildet sich ein schmieriger Film, dem schon viele PKW Tribut zollen mußten.
 
Auf der kroatischen Adriastrasse ist bei Bora erhöhte Vorsicht geboten. Diese Fallwinde aus dem Gebirge haben dort genug Kraft, ein Auto von der Straße zu wehen. Diese Winde treten jedoch überwiegend in den Wintermonaten auf.
 
Es gelten folgende Geschwindigkeitsbeschränkungen: Ortschaften 50 km/h, Landstraßen 80 km/h
An diese Regeln hält sich allerdings kaum jemand - die Slowenen und Kroaten fahren schnell und neigen auch an unübersichtlichen Stellen zu riskanten Überholmanövern - daher sollte man sich stets defensiv verhalten.
 Auto- und Motorradfahrer, die an den kurvigen Gebirgs- und Küstenstraßen ihre besondere Freude haben, seien vor der Küstenmagistrale von Rijeka nach Süden gewarnt: Wenn die Bora weht, können die Windstöße jedes Fahrzeug aus der Bahn werfen, und bei Regen verwandelt sich der viel befahrene und stellenweise richtig abgeschliffene Belag in eine Rutschbahn. Benzin kostet ebensoviel wie bei uns oder etwas billiger, Diesel ist billiger.
 
Geld:
Unbedingt genügend Bargeld mitnehmen, man kann fast nirgendwo in ehem. Jugoslawien mit Kreditkarten ( Achtung, für Visa und Mastercard mindestens 3  € Kommission bei jedem Ankauf in Osteuropa !! ) bezahlen.
Auf keinen Fall  akzeptieren Geschäfte und Kaufhäuser Euromünze.
Ein Beispiel dafür: 500 Tolar  sind 2 €. Sollten unsere  Euro ins Geschäft akzeptiert werden,  muss man aber  mit einer Banknote (dann mit 5 oder 10 Euro bezahlen). Rückgeld in Tolar, natürlich !!
 
Die Preise für Fischgerichte liegen im Schnitt um rund 10-20%
über den Preisen in Deutschland.
Sehr auffällig ist, daß  bei
der Rechnung in den Restaurants sehr oft Speisen und Getränke vorfinden die Sie nicht
konsumiert hatten.
Am Schluß möchten wir noch feststellen, daß die Leute freundlicher werden je südlichlicher (Dalmatien) man kommt.
 
Diebstähle können in den  Städten oder am Strand vorkommen, wenn man seine Sachen unbeaufsichtigt zurücklässt. Fahrzeuge immer absperren und keine Wertsachen darin liegen lassen!
 
ISTRISCHE WEINSTRASSE
 
Eine der Weinstraßen Istriens führt nach Grisignana in Nordwestistrien, im Hinterland von Umago. In den sechziger Jahren war dieses Dörfchen ausgestorben und verfallen, dann wurde es bildenden Künstlern zu einem symbolischen Preis übertragen und langsam herausgeputzt. Heute reiht sich in diesem malerischen Künstlerdorf (mit 200 Einwohnern) eine Galerie an die andere. Maler, Töpfer und Musiker leben in diesem Dorf, das im Sommer fast täglich zu Konzerten einlädt. Grisignana liegt auf einem 228 Meter hohen Hügel, bei Schönwetter sieht man über Weinhügel und Getreidefelder bis ans Meer.
Der Name  Grisignana kommt von "Grisium" (felsiger Hügel). Dieses Dorf mit seinen Steinhäusern und venezianischen Löwen liegt im Gebiet Istria Verde, schon nahe an der italienischen Grenze. Ein fruchtbarer Landstrich, reich an Kastanien, Ulmen und Eichen.
Ganz in der Nähe und berühmt für seine Eichenwälder ist auch das Valle del Quieto, Heimat der istrischen Trüffel. In Levada geht alljährlich eine Trüffelmesse über die Bühne. Von diesem Dörfchen aus sieht man auf einem Hügel pittoresk Montona d'Istria thronen, etwa 30 Kilometer von der Ostküste entfernt, abseits der großen Touristenrouten. Dieses reizvolle Städtchen wuchs spiralenförmig bis zum Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert empor, eine schmale Serpentinenstraße führt zur Altstadt. 400 Menschen leben in diesem verschlafenen Ort - und ungezählte Katzen und Trüffelhunde. Unter venezianischer Herrschaft wurden mächtige Festungsmauern gebaut. Heute kann man auf der 15 Meter hohen Stadtmauer rund um den Ort spazieren und weit ins Hinterland hineinschauen.
Und immer wieder stößt man auf österreichische Spuren. Auch Pola hat K.u.k.-Geschichte geschrieben. Pola war einst österreichischer Kriegshafen und ist heute mit seinem Amphitheater und Musikfestivals bei Kulturreisenden sehr beliebt.
Pola vorgelagert, per Schiff auch von Triest aus erreichbar, sind die Brioni-Inseln, ein besonders herbes Stück Istriens. Ein österreichischer Fabrikant erwarb diesen Archipel Ende des 19. Jahrhunderts. Paul Kupelwieser, Sohn des Wiener Malers Leopold Kupelwieser, ließ von Nobelpreisträger Robert Koch Sümpfe trocken legen, Macchia roden und Leitungen legen.
Brioni Grande beheimatet 700 Pflanzen- und 250 Vogelarten und ist seit etwa zwanzig Jahren Nationalpark. 1000 Stück Wild leben hier, in  Exoten-Zoo trifft man auch Zebras, Lamas, Antilopen, Pfaue und zwei Elefanten: Sunny und Lanka, ein Geschenk von Indira Gandhi . Mit einem umweltfreundlichen Bummelzug schafft man die Inselrunde in einer Stunde. Hier logierten schon Jackie Kennedy, Elisabeth Taylor, Richard Burton, Sophia Loren, Gina Lollobrigida, Carlo Ponti und Naomi Campbell.
Die Küste Istriens ist meist felsig. 
 
PIRANO
 
A town of ancient origins on the coast of the Istrian peninsula, 25 km from Italy, Pirano was voluntarily absorbed into the Venetian empire in 1283 when  Yugoslavian pirates were continually threatening the Dalmatian coast. Many Venetian artists lived and worked in Pirano, including the famed Piranese violinist Giuseppe Tartini (born in Pirano) and the Venetian master painter Tintoretto, one of whose paintings can be seen in the local museum. Pirano's quaint, medieval town today boasts of its 14th century Venetian church of St. George and its 15th century town walls with crenellated towers nearly all intact. Although subsequently part of Austria, Italy, Yugoslavia, the town still retains a little of its Venetian charm.  
The ancient town of Parenzo , also on the coast not far from the Italian border, is known most of all for its highly celebrated 6th century Basilica of Bishop Euphranius, which is adorned with mosaics from the great Age of the Byzantine Emperor Justinian.
 

Wine-Tasting in Italy's Collio Region

 
Wines from the Friuli area were famous already in the age of the Roman emperor Augustus and today it is considered one of the three premier wine regions of Italy and is widely regarded as the home of Italy's best white wines. We will tour the famed hillside vineyards of the Collio and Colli Orientali (D.O.C.) wine producing areas of Friuli, visiting several well known estates. First we tour the celebrated cellars of the 16th century Castello di Spessa, prized for its award-winning barrel-aged white wines and grappa. After a guided tour of the cellars and wine-tasting, which takes place in the castle itself, and a walk around through the castle's gardens, we proceed to the 11th century Augustinian Abbazia di San Rosazzo, one of only three estates still producing the rare and world class red wine Pignolo.
In Rosazzo, we visit the medieval abbey, take in the exceptional views of the vineyards, tour the oldest wine cellar in Friuli and try more award-winning wines indigenous to the region. Afterward, we make our way slowly through the picturesque, rolling hills and vineyards on beautiful, winding roads to our final destination, a rustic restaurant in the countryside.